gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim

Gewobau-Mieterbefragung 2015 - Ergebnisse und Trends

Im letzten Jahr ließ die gewobau von Mai bis Juli wieder eine Mieterbefragung bei ihren Mietern durchführen.
Auch die nun schon vierte repräsentative Mieterbefragung, die wieder vom Institut für Forschung & Beratung INWIS, Bochum, durchgeführt wurde, erbrachte gute Noten für den Kundenservice und die Wohnqualität. Kernpunkte dieser regelmäßigen Befragungen unserer Mieter sind vor allem die Zufriedenheit mit der Wohnlage, mit Modernisierungen und Instandhaltungsmaßnahmen sowie mit dem Wohnstandort Rüsselsheim. Hinzu kommen aktuelle Themen wie zum Beispiel die neue Geschäftsstelle und wie sie bei den Mietern ankommt. „Bei der Befragung ergeben sich aber auch immer wieder neue wichtige Erkenntnisse für die Verbesserung der Kundenbindung sowie für die  Kommunikation mit unseren Mietern“, erklärt Geschäftsführer Torsten Regenstein.

 

660 gewobau- Miethaushalte befragt
Die aktuelle Befragung von 660 Miethaushalten der gewobau wurde von den geschulten Mitarbeitern des Institut INWIS telefonisch durchgeführt. Diese Umfrage ist wie auch die vorherigen für die gewobau als Vermieter anonym. Dies bedeutet die gewobau erfährt weder Namen noch Adresse der teilnehmenden Mieter. „Wir bedanken uns bei allen Mieterinnen und Mietern, die sich beteiligt haben und uns somit wertvolle Erkenntnisse und Einschätzungen unserer Arbeit für die gesamte Mieterschaft geben“, so Geschäftsführer Torsten Regenstein.


Gesamtzufriedenheit der Mieter gestiegen
Im Zentrum der Mieterbefragung stand wieder die Zufriedenheit für den Bereich Service und Kundenorientierung, denn die gewobau möchte ihren Service und die gute Bindung zu ihren Kunden erhalten und, wenn möglich, noch weiter ausbauen. So hat sich die Gesamtzufriedenheit gegenüber der Befragung des Jahres 2010 um 0,3 Prozentpunkte auf 67,7 Prozent gesteigert. Dazu wurden die Merkmale „guter Ruf des Unternehmens“, „Service-Zufriedenheit“ und „Weiterempfehlungsbereitschaft“ sowie „die Wohnsituation insgesamt“ bewertet. Drei Viertel der befragten Miethaushalte bescheinigten der gewobau einen guten Ruf und waren mit dem Service des Unternehmens sehr zufrieden bzw. zufrieden.75 Prozent der Mieter würden die gewobau uneingeschränkt weiterempfehlen. Immer mehr wird die gewobau auch als Anbieter von modernen und qualitativ hochwertigen Wohnungen wahrgenommen (41 Prozent). Fünf Jahre zuvor waren es noch 35 %. Von den beteiligten Miethaushalten schätzen 39 Prozent auch das Angebot an senioren- und behindertengerechten Wohnungen der gewobau (30 % waren es im Jahr 2010). Die gewobau wird aber auch weiterhin von mehr als der Hälfte der Mieter als Anbieter von Sozialwohnungen wahrgenommen.

 

Rüsselsheim am Main gilt bei Mietern als guter Wohnort

Die große Mehrheit der teilnehmenden Miethaushalte (72 Prozent) möchte auf jeden Fall in den kommenden zwei Jahren in ihrer Wohnung bei der gewobau in Rüsselsheim am Main verbleiben. Knapp 30 Prozent der Befragten könnten sich vorstellen umzuziehen. Der Hauptgrund ist dabei der Wunsch nach einer größeren Wohnung (38 %). Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der umzugswilligen Mieter wollen auf jeden Fall weiterhin bei der gewobau wohnen. Als Wohnstandort bevorzugen mehr als 80 Prozent der Umzugswilligen wieder Rüsselsheim am Main. Die beliebtesten Stadtteile sind nach wie vor Königstädten,  Dicker Busch I und Haßloch-Nord.

 

Weiterhin große Zufriedenheit mit dem Kundenservice
Wie schon in den früheren Befragungen bekamen die Mitarbeiter für ihre Freundlichkeit  und  Sachkompetenz (1,9 und Note 2) besonders gute Noten. Die Mieter gaben zudem gute Noten für die Terminabsprachen,  die zuverlässig eingehalten wurden (1,9), die Transparenz von Zuständigkeiten, die Sprechzeiten und dass sich die Mitarbeiter

 

Zeit für Fragen und Nöte nehmen.
Auch die telefonische Erreichbarkeit vor allem von technischen Kundenbetreuern, Sozialem Management, Reparaturdienst, kaufmännischen Kundenbetreuern und nebenamtlichen Hausmeistern wurde gut bewertet (Noten 2,0 bis 2,3).  Die Mehrheit der Mieter gab an, dass sich die Leistungen der gewobau vom Kundenservice über die Schaffung von mehr Wohnqualität  bis hin zu  Projekten zum Wohnumfeld gleich geblieben seien oder sogar verbessert haben.


Umzug der Geschäftsstelle wird positiv aufgenommen
Jeder Zweite der befragten Miethaushalte hat den Umzug der Geschäftsstelle im Jahr 2013 positiv bewertet. Hervorgehoben wird besonders die gute Erreichbarkeit mit Bus und Bahn. Allerdings vermisst rund ein Drittel der Befragten doch einen Parkplatz an der Geschäftsstelle.
Die Sprechzeiten hingegen halten die Befragten nun für noch günstiger als im Jahr 2010, die Wartezeiten für kurz.

Wie bei vielen anderen Vermietern auch, haben Mieter aber noch Wünsche: So wünschen sich 17 Prozent der Mieter, dass die  Nebenkostenabrechnung besser verständlich sei, während 61 Prozent  sie für gut verständlich halten. Insgesamt 76 Prozent der Befragten zeigten sich über aktuelle Mietangelegenheiten aber gut und ausreichend informiert.
 
Modernisierungsmaßnahmen werden positiv bewertet
Rund zwei Drittel der befragten Mieter sind mit Wohnung insgesamt zufrieden.


Das bedeutet eine Zunahme der Zufriedenheit im Vergleich zur Befragung im Jahr 2010. Hier spielen vor allem die Fassadengestaltung, der bauliche Zustand des Gebäudes und der Zugangswege eine große Rolle. Mit den Ergebnissen von 2,43 - 2,45 liegt die gewobau Rüsselsheim,  was den baulichen Zustand ihrer Wohngebäude und Wohnungen anbetrifft, damit gleichauf mit Unternehmen deutschlandweit und im Rhein-Main- Gebiet.


Etwa 42 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Wohnung bereits modernisiert wurde  und sie mit dem Ergebnis der Modernisierung zufrieden seien. Dabei hoben die Mieter besonders die qualitativ gute Ausführung der Arbeiten und die damit verbundene Energieeinsparung hervor. „Das zeigt uns, dass unsere vielfältigen Maßnahmen gerade auch zur Verbesserung unseres Gebäude- und Wohnungsbestandes von unseren Mietern gut aufgenommen und positiv beurteilt werden“, freut sich Geschäftsführer Regenstein über das Ergebnis.

 

Gute Anbindung der Wohngebäude an öffentliche Verkehrsmittel
Er kann aber auch diejenigen verstehen, die bei der Befragung angaben, dass sich die Leistungen verschlechtert hätten oder verbesserungswürdig seien (6 Prozent). „Wir konnten leider nicht alle Modernisierungswünsche von Mietern für Wohnungen und Gebäude in den letzten drei Jahren verwirklichen, da wir auch in zusätzliche Aufgaben der Stadtentwicklung verstärkt eingebunden sind“, so Regenstein. Dennoch bleiben die Modernisierungen und verstärkt auch Neubaumaßnahmen in den Stadtteilen im Fokus des Unternehmens.

 

Im Wohnumfeld bewerteten die Befragten die Anbindung der gewobau-Wohngebäude an den öffentlichen Personennahverkehr, das Angebot an Versorgungseinrichtungen und die Grünflächen durchweg mit gut. Hingegen wünschen sich die Mieter mehr Ordnung und Sauberkeit im Haus und Treppenhaus. Bei den Müllplätzen wurde wiederum gegenüber der Befragung des Jahres 2010 eine deutliche Verbesserung festgestellt.



Wohnlage und Nachbarschaft

Die befragten Mieterinnen und Mieter sind auch bei der aktuellen Befragung überwiegend der Ansicht, dass ihr Wohngebiet von anderen als gute Wohngegend wahrgenommen wird. Jeder zweite Mieter pflegt das nachbarschaftliche Miteinander

 

46 Prozent der befragten Mieter und damit 6 Prozent mehr als im Jahr 2010 können sich zudem ein aktives Engagement in ihrem Wohngebiet vorstellen. Hier wollen sie beispielweise hilfsbedürftige Nachbarn unterstützen, sich an Aktivitäten zur Verschönerung des Wohnumfeldes beteiligen, auch mithelfen Mieterfeste zu organisieren.
Auch das öffentliche Engagement der gewobau für Kinder, Unterstützung für Vereine und Nachbarschaftsaktivitäten findet die überwiegende Mehrheit der Befragten gut. Mit dem Engagement des Sozialen Managements sind die befragten Mieter ebenfalls mehrheitlich völlig zufrieden (76 %).

 

Zufriedenheit mit der Wohnungsgröße und häufigste Wünsche

Insgesamt ist eine hohe Zufriedenheit mit der Größe und dem Zuschnitt ihrer Wohnung zu verzeichnen. Rund 56 Prozent der Befragten geben zudem an, an einzelnen Modernisierungsmaßnahmen interessiert zu sein.
Auf die Frage, was sie sich von der gewobau wünschen, antworteten die meisten eine neue Badausstattung/Modernisierung des Bades, gefolgt von Erneuerung der Fenster und Wärmedämmung, neue Innentüren und eine Verbesserung der Außenanlagen. Auch die Umgestaltung von Treppenhaus und Hauseingangsbereich oder den Senioren- und/oder behindertenfreundlichen Umbau der Wohnung  findet bei einigen Mietern Interesse. Dass die Einhaltung der Hausordnung kontrolliert und durchgesetzt wird, ist nach wie vor ein Wunsch von Mietern.

„Die Wünsche und Anliegen unserer Mieter nehmen wir ernst“, so Geschäftsführer Torsten Regenstein. So werden die Modernisierung und Instandhaltung in den Wohngebäuden und Wohnungen, auch mit Einzelmodernisierungsmaßnahmen oder der Strangsanierung/ Badmodernisierung in einzelnen Gebäuden gemäß der Planung in den nächsten Jahren weiter fortgesetzt.
„Unsere Bemühungen um Service und Kundenorientierung wurden von den Mietern bei der Bewertung mit guten und sehr guten Noten aber weiterhin anerkannt“, so Regenstein. Entsprechend widme die gewobau dieser Bereich auch weiterhin große Aufmerksamkeit.. 
Die nächste Mieterbefragung wird voraussichtlich wieder in vier Jahren durchgeführt.

 

zurück zur Übersicht

  • Wohn- und Büroflächen

    Attraktive Wohn- und Büroflächen der gewobau Rüsselsheim sofort und provisionsfrei verfügbar

    » zu den Wohnungen » zu den Gewerbeflächen

     
  • Öffentliche Ausschreibungen der gewobau

    Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister finden hier die Gelegenheit, sich an unseren Gewerke spezifischen Ausschreibungen online bei SUBREPORT zu beteiligen.

    » zu subreport

Gewobau-Mieterbefragung 2015 - Ergebnisse und Trends

Im letzten Jahr ließ die gewobau von Mai bis Juli wieder eine Mieterbefragung bei ihren Mietern durchführen.
Auch die nun schon vierte repräsentative Mieterbefragung, die wieder vom Institut für Forschung & Beratung INWIS, Bochum, durchgeführt wurde, erbrachte gute Noten für den Kundenservice und die Wohnqualität. Kernpunkte dieser regelmäßigen Befragungen unserer Mieter sind vor allem die Zufriedenheit mit der Wohnlage, mit Modernisierungen und Instandhaltungsmaßnahmen sowie mit dem Wohnstandort Rüsselsheim. Hinzu kommen aktuelle Themen wie zum Beispiel die neue Geschäftsstelle und wie sie bei den Mietern ankommt. „Bei der Befragung ergeben sich aber auch immer wieder neue wichtige Erkenntnisse für die Verbesserung der Kundenbindung sowie für die  Kommunikation mit unseren Mietern“, erklärt Geschäftsführer Torsten Regenstein.

 

660 gewobau- Miethaushalte befragt
Die aktuelle Befragung von 660 Miethaushalten der gewobau wurde von den geschulten Mitarbeitern des Institut INWIS telefonisch durchgeführt. Diese Umfrage ist wie auch die vorherigen für die gewobau als Vermieter anonym. Dies bedeutet die gewobau erfährt weder Namen noch Adresse der teilnehmenden Mieter. „Wir bedanken uns bei allen Mieterinnen und Mietern, die sich beteiligt haben und uns somit wertvolle Erkenntnisse und Einschätzungen unserer Arbeit für die gesamte Mieterschaft geben“, so Geschäftsführer Torsten Regenstein.


Gesamtzufriedenheit der Mieter gestiegen
Im Zentrum der Mieterbefragung stand wieder die Zufriedenheit für den Bereich Service und Kundenorientierung, denn die gewobau möchte ihren Service und die gute Bindung zu ihren Kunden erhalten und, wenn möglich, noch weiter ausbauen. So hat sich die Gesamtzufriedenheit gegenüber der Befragung des Jahres 2010 um 0,3 Prozentpunkte auf 67,7 Prozent gesteigert. Dazu wurden die Merkmale „guter Ruf des Unternehmens“, „Service-Zufriedenheit“ und „Weiterempfehlungsbereitschaft“ sowie „die Wohnsituation insgesamt“ bewertet. Drei Viertel der befragten Miethaushalte bescheinigten der gewobau einen guten Ruf und waren mit dem Service des Unternehmens sehr zufrieden bzw. zufrieden.75 Prozent der Mieter würden die gewobau uneingeschränkt weiterempfehlen. Immer mehr wird die gewobau auch als Anbieter von modernen und qualitativ hochwertigen Wohnungen wahrgenommen (41 Prozent). Fünf Jahre zuvor waren es noch 35 %. Von den beteiligten Miethaushalten schätzen 39 Prozent auch das Angebot an senioren- und behindertengerechten Wohnungen der gewobau (30 % waren es im Jahr 2010). Die gewobau wird aber auch weiterhin von mehr als der Hälfte der Mieter als Anbieter von Sozialwohnungen wahrgenommen.

 

Rüsselsheim am Main gilt bei Mietern als guter Wohnort

Die große Mehrheit der teilnehmenden Miethaushalte (72 Prozent) möchte auf jeden Fall in den kommenden zwei Jahren in ihrer Wohnung bei der gewobau in Rüsselsheim am Main verbleiben. Knapp 30 Prozent der Befragten könnten sich vorstellen umzuziehen. Der Hauptgrund ist dabei der Wunsch nach einer größeren Wohnung (38 %). Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der umzugswilligen Mieter wollen auf jeden Fall weiterhin bei der gewobau wohnen. Als Wohnstandort bevorzugen mehr als 80 Prozent der Umzugswilligen wieder Rüsselsheim am Main. Die beliebtesten Stadtteile sind nach wie vor Königstädten,  Dicker Busch I und Haßloch-Nord.

 

Weiterhin große Zufriedenheit mit dem Kundenservice
Wie schon in den früheren Befragungen bekamen die Mitarbeiter für ihre Freundlichkeit  und  Sachkompetenz (1,9 und Note 2) besonders gute Noten. Die Mieter gaben zudem gute Noten für die Terminabsprachen,  die zuverlässig eingehalten wurden (1,9), die Transparenz von Zuständigkeiten, die Sprechzeiten und dass sich die Mitarbeiter

 

Zeit für Fragen und Nöte nehmen.
Auch die telefonische Erreichbarkeit vor allem von technischen Kundenbetreuern, Sozialem Management, Reparaturdienst, kaufmännischen Kundenbetreuern und nebenamtlichen Hausmeistern wurde gut bewertet (Noten 2,0 bis 2,3).  Die Mehrheit der Mieter gab an, dass sich die Leistungen der gewobau vom Kundenservice über die Schaffung von mehr Wohnqualität  bis hin zu  Projekten zum Wohnumfeld gleich geblieben seien oder sogar verbessert haben.


Umzug der Geschäftsstelle wird positiv aufgenommen
Jeder Zweite der befragten Miethaushalte hat den Umzug der Geschäftsstelle im Jahr 2013 positiv bewertet. Hervorgehoben wird besonders die gute Erreichbarkeit mit Bus und Bahn. Allerdings vermisst rund ein Drittel der Befragten doch einen Parkplatz an der Geschäftsstelle.
Die Sprechzeiten hingegen halten die Befragten nun für noch günstiger als im Jahr 2010, die Wartezeiten für kurz.

Wie bei vielen anderen Vermietern auch, haben Mieter aber noch Wünsche: So wünschen sich 17 Prozent der Mieter, dass die  Nebenkostenabrechnung besser verständlich sei, während 61 Prozent  sie für gut verständlich halten. Insgesamt 76 Prozent der Befragten zeigten sich über aktuelle Mietangelegenheiten aber gut und ausreichend informiert.
 
Modernisierungsmaßnahmen werden positiv bewertet
Rund zwei Drittel der befragten Mieter sind mit Wohnung insgesamt zufrieden.


Das bedeutet eine Zunahme der Zufriedenheit im Vergleich zur Befragung im Jahr 2010. Hier spielen vor allem die Fassadengestaltung, der bauliche Zustand des Gebäudes und der Zugangswege eine große Rolle. Mit den Ergebnissen von 2,43 - 2,45 liegt die gewobau Rüsselsheim,  was den baulichen Zustand ihrer Wohngebäude und Wohnungen anbetrifft, damit gleichauf mit Unternehmen deutschlandweit und im Rhein-Main- Gebiet.


Etwa 42 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Wohnung bereits modernisiert wurde  und sie mit dem Ergebnis der Modernisierung zufrieden seien. Dabei hoben die Mieter besonders die qualitativ gute Ausführung der Arbeiten und die damit verbundene Energieeinsparung hervor. „Das zeigt uns, dass unsere vielfältigen Maßnahmen gerade auch zur Verbesserung unseres Gebäude- und Wohnungsbestandes von unseren Mietern gut aufgenommen und positiv beurteilt werden“, freut sich Geschäftsführer Regenstein über das Ergebnis.

 

Gute Anbindung der Wohngebäude an öffentliche Verkehrsmittel
Er kann aber auch diejenigen verstehen, die bei der Befragung angaben, dass sich die Leistungen verschlechtert hätten oder verbesserungswürdig seien (6 Prozent). „Wir konnten leider nicht alle Modernisierungswünsche von Mietern für Wohnungen und Gebäude in den letzten drei Jahren verwirklichen, da wir auch in zusätzliche Aufgaben der Stadtentwicklung verstärkt eingebunden sind“, so Regenstein. Dennoch bleiben die Modernisierungen und verstärkt auch Neubaumaßnahmen in den Stadtteilen im Fokus des Unternehmens.

 

Im Wohnumfeld bewerteten die Befragten die Anbindung der gewobau-Wohngebäude an den öffentlichen Personennahverkehr, das Angebot an Versorgungseinrichtungen und die Grünflächen durchweg mit gut. Hingegen wünschen sich die Mieter mehr Ordnung und Sauberkeit im Haus und Treppenhaus. Bei den Müllplätzen wurde wiederum gegenüber der Befragung des Jahres 2010 eine deutliche Verbesserung festgestellt.



Wohnlage und Nachbarschaft

Die befragten Mieterinnen und Mieter sind auch bei der aktuellen Befragung überwiegend der Ansicht, dass ihr Wohngebiet von anderen als gute Wohngegend wahrgenommen wird. Jeder zweite Mieter pflegt das nachbarschaftliche Miteinander

 

46 Prozent der befragten Mieter und damit 6 Prozent mehr als im Jahr 2010 können sich zudem ein aktives Engagement in ihrem Wohngebiet vorstellen. Hier wollen sie beispielweise hilfsbedürftige Nachbarn unterstützen, sich an Aktivitäten zur Verschönerung des Wohnumfeldes beteiligen, auch mithelfen Mieterfeste zu organisieren.
Auch das öffentliche Engagement der gewobau für Kinder, Unterstützung für Vereine und Nachbarschaftsaktivitäten findet die überwiegende Mehrheit der Befragten gut. Mit dem Engagement des Sozialen Managements sind die befragten Mieter ebenfalls mehrheitlich völlig zufrieden (76 %).

 

Zufriedenheit mit der Wohnungsgröße und häufigste Wünsche

Insgesamt ist eine hohe Zufriedenheit mit der Größe und dem Zuschnitt ihrer Wohnung zu verzeichnen. Rund 56 Prozent der Befragten geben zudem an, an einzelnen Modernisierungsmaßnahmen interessiert zu sein.
Auf die Frage, was sie sich von der gewobau wünschen, antworteten die meisten eine neue Badausstattung/Modernisierung des Bades, gefolgt von Erneuerung der Fenster und Wärmedämmung, neue Innentüren und eine Verbesserung der Außenanlagen. Auch die Umgestaltung von Treppenhaus und Hauseingangsbereich oder den Senioren- und/oder behindertenfreundlichen Umbau der Wohnung  findet bei einigen Mietern Interesse. Dass die Einhaltung der Hausordnung kontrolliert und durchgesetzt wird, ist nach wie vor ein Wunsch von Mietern.

„Die Wünsche und Anliegen unserer Mieter nehmen wir ernst“, so Geschäftsführer Torsten Regenstein. So werden die Modernisierung und Instandhaltung in den Wohngebäuden und Wohnungen, auch mit Einzelmodernisierungsmaßnahmen oder der Strangsanierung/ Badmodernisierung in einzelnen Gebäuden gemäß der Planung in den nächsten Jahren weiter fortgesetzt.
„Unsere Bemühungen um Service und Kundenorientierung wurden von den Mietern bei der Bewertung mit guten und sehr guten Noten aber weiterhin anerkannt“, so Regenstein. Entsprechend widme die gewobau dieser Bereich auch weiterhin große Aufmerksamkeit.. 
Die nächste Mieterbefragung wird voraussichtlich wieder in vier Jahren durchgeführt.

 

zurück zur Übersicht

Karriere bei der gewobau

Überzeugen Sie sich von den Vorteilen,
die wir Ihnen als regionaler
Wohndienstleister bieten

» Ein starker Arbeitgeber

» Stellenangebote / Ausbildung

gewobau Newsletter

» jetzt abonnieren

Aktuell

  • Fassadengestaltung für den Neubau am Friedenpaltz, Siegerentwurf des Büros "raumwerk", Frankfurt

    Ehemaliges Karstadt Areal/Neubauplanung am Friedenplatz

    Aufsichtsrat entscheidet sich für den Entwurf des Büros „raumwerk“

    Weiterlesen ...

Veranstaltungen

  • Übergabe des Kunstwerkes an die Öffentlichkeit

    In der Holbeinstraße wurde das Figurenensemble feierlich eingeweiht

    Weiterlesen ...

Wohn- und Büroflächen

Sie suchen eine moderne, bezahlbare Wohnung oder
Bürofläche? Bei der gewobau mit einem Bestand

von rund 6.300 Objekten werden Sie fündig:

» zu den Wohnungen

» zu den Gewerbeflächen

Öffentliche Ausschreibungen

Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister

können sich an unseren Gewerke

spezifischen Ausschreibungen über

SUBREPORT beteiligen.

» zu subreport