gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim

Ab sofort alle Infos rund ums Wohnen wie News, Wohnungsangebote oder Mieterservice auf das mobile Endgerät:

  • kein Download
  • kostenlos
  • sofort verfügbar

Geschäftsbericht 2015: Investitionen bleiben auf hohem Niveau

Die gewobau investiert als kommunales Wohnungsunternehmen weiterhin in die Modernisierung ihres Bestandes und in den Neubau von Wohnungen. Aufwendungen in Höhe von 34,8 Millionen Euro leistete das Unternehmen für Modernisierungen und Instandhaltungsmaßnahmen sowie für den Bau neuer Wohnungen im Geschäftsjahr 2015. Dies bedeutete einen Anstieg um mehr als 13 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr 2014. Die Investitionen im laufenden Jahr 2016 werden noch auf 47,5 Millionen Euro zulegen. "Damit haben die Investitionen in den Wohnungsbau die Abschreibungen von Wohngebäuden weit übertroffen", erklärt Geschäftsführer Torsten Regenstein bei der Präsentation des Geschäftsberichtes 2015.

 

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015

» Bild vergrößern

Bilanzsumme 302 Millionen Euro

Die Bilanzsumme hat erstmals 300 Millionen Euro (302 Millionen Euro) überschritten. 94 Prozent des Vermögens stecken in Grundstücken und Gebäuden (284 Millionen). Zu den Modernisierungen und Neubauten kamen im Geschäftsjahr noch bebaute und unbebaute Grundstücke im Wert von 1,878 Millionen Euro als Kapitalerhöhung des Hauptgesellschafters Stadt Rüsselsheim am Main hinzu. Damit hat die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten in den letzten Jahren fast 4 Millionen Euro in das städtische Wohnungsunternehmen eingebracht und unterstützt damit das Eigenkapital. "Das wiederum stärkt das Investitionsvolumen", so der Geschäftsführer. Und in die Pflege und Erhaltung der Wohnungsbestände fließt auch der wesentliche Teil der Investitionen. "Etwa 50 Prozent der 6.302 Wohnungen sind inzwischen energetisch modernisiert", so Regenstein. Der Jahresüberschuss von 2,37 Millionen, den das Unternehmen im Jahr 2015 erzielt hat, werde deshalb auch wieder in die Bauerneuerungsrücklagen und damit in den Wohnungsbau gesteckt, betont Oberbürgermeister Patrick Burghardt.

 

Wirtschaftlich stabile und gesunde Tochter

Mit einem Anstieg des Eigenkapitals um rund 4,3 Millionen Euro auf nun 74 Millionen Euro (Vorjahr 69,7 Millionen Euro) ist die Eigenkapitalquote auf 24,5 Prozent gestiegen. Das Verhältnis zwischen dem Eigenkapitalanteil und Fremdkapitalanteil hat sich nicht verschoben, sondern beträgt, wie branchenüblich, weiterhin 24  zu 76 Prozent.

Wichtigste Aufgabe bleibe der Wohnungsbau, betonte der Aufsichtsratsvorsitzende. Es sei Ziel den Wohnstandort Rüsselsheim am Main weiter auszubauen, deshalb engagiere sich die gewobau wie bisher mit Modernisierungen und Neubau in den Stadtvierteln und Wohnquartieren und sei künftig auch in der Rüsselsheimer Inennstadt mit Neubauvorhaben im Wohnungsbau aktiv. Mit dem Bau von inzwischen 9 Gemeinschaftsunterkünften für flüchtende Menschen in kurzer Zeit habe die gewobau zudem ihre sehr große Leistungsbereitschaft in sozialer Verantwortung für die Stadtgesellschaft  unter Beweis gestellt.

 

Vollvermietung und geringe Fluktuation

Die Mieter wissen das Engagement der gewobau zu schätzen. Die Leerstandsquote von bereinigt 0,05 Prozent bedeute praktisch Vollvermietung und auch die Kündigungsquote sei im Geschäftsjahr 2015 nochmals zurückgegangen und betrage aktuell nur noch 6,2 Prozent (Branchenvergleich Deutschland gesamt 9,6 Prozent), erläuterte der Geschäftsführer. Jeder vierte Mieter, der kündige, ziehe auch wieder beim Unternehmen ein.  Die gewobau erzielte im Geschäftsjahr 2015 Gesamtmieteinnahmen in Höhe von 31,6 Millionen Euro. Die Nettokaltmiete ohne Nebenkosten betrug im Jahr 2015 im Durchschnitt 5,95 €. Damit liegt das Mietniveau des Unternehmens deutlich unter dem städtischen Niveau , im Durchschnitt 1 Euro unter den üblichen Mietpreisen pro Quadratmeter. Sow wirke die gewobau auch preisdämpfend auf dem Rüsselsheimer Wohnungsmarkt, so Oberbürgermeister Patrick Burghardt.Von den 6.302 Wohnungen sind 33,5 Prozent (2.114) öffentlich gefördert, 66,5 Prozent (4.188) frei finanziert.

 

Download Geschäftsbericht 2015

 

zurück zur Übersicht

 

 

 

  • Wohn- und Büroflächen

    Attraktive Wohn- und Büroflächen der gewobau Rüsselsheim sofort und provisionsfrei verfügbar

    » zu den Wohnungen » zu den Gewerbeflächen

     
  • Öffentliche Ausschreibungen der gewobau

    Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister finden hier die Gelegenheit, sich an unseren Gewerke spezifischen Ausschreibungen online bei SUBREPORT zu beteiligen.

    » zu subreport

Ab sofort alle Infos rund ums Wohnen wie News, Wohnungsangebote oder Mieterservice auf das mobile Endgerät:

  • kein Download
  • kostenlos
  • sofort verfügbar

Geschäftsbericht 2015: Investitionen bleiben auf hohem Niveau

Die gewobau investiert als kommunales Wohnungsunternehmen weiterhin in die Modernisierung ihres Bestandes und in den Neubau von Wohnungen. Aufwendungen in Höhe von 34,8 Millionen Euro leistete das Unternehmen für Modernisierungen und Instandhaltungsmaßnahmen sowie für den Bau neuer Wohnungen im Geschäftsjahr 2015. Dies bedeutete einen Anstieg um mehr als 13 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr 2014. Die Investitionen im laufenden Jahr 2016 werden noch auf 47,5 Millionen Euro zulegen. "Damit haben die Investitionen in den Wohnungsbau die Abschreibungen von Wohngebäuden weit übertroffen", erklärt Geschäftsführer Torsten Regenstein bei der Präsentation des Geschäftsberichtes 2015.

 

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015

» Bild vergrößern

Bilanzsumme 302 Millionen Euro

Die Bilanzsumme hat erstmals 300 Millionen Euro (302 Millionen Euro) überschritten. 94 Prozent des Vermögens stecken in Grundstücken und Gebäuden (284 Millionen). Zu den Modernisierungen und Neubauten kamen im Geschäftsjahr noch bebaute und unbebaute Grundstücke im Wert von 1,878 Millionen Euro als Kapitalerhöhung des Hauptgesellschafters Stadt Rüsselsheim am Main hinzu. Damit hat die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten in den letzten Jahren fast 4 Millionen Euro in das städtische Wohnungsunternehmen eingebracht und unterstützt damit das Eigenkapital. "Das wiederum stärkt das Investitionsvolumen", so der Geschäftsführer. Und in die Pflege und Erhaltung der Wohnungsbestände fließt auch der wesentliche Teil der Investitionen. "Etwa 50 Prozent der 6.302 Wohnungen sind inzwischen energetisch modernisiert", so Regenstein. Der Jahresüberschuss von 2,37 Millionen, den das Unternehmen im Jahr 2015 erzielt hat, werde deshalb auch wieder in die Bauerneuerungsrücklagen und damit in den Wohnungsbau gesteckt, betont Oberbürgermeister Patrick Burghardt.

 

Wirtschaftlich stabile und gesunde Tochter

Mit einem Anstieg des Eigenkapitals um rund 4,3 Millionen Euro auf nun 74 Millionen Euro (Vorjahr 69,7 Millionen Euro) ist die Eigenkapitalquote auf 24,5 Prozent gestiegen. Das Verhältnis zwischen dem Eigenkapitalanteil und Fremdkapitalanteil hat sich nicht verschoben, sondern beträgt, wie branchenüblich, weiterhin 24  zu 76 Prozent.

Wichtigste Aufgabe bleibe der Wohnungsbau, betonte der Aufsichtsratsvorsitzende. Es sei Ziel den Wohnstandort Rüsselsheim am Main weiter auszubauen, deshalb engagiere sich die gewobau wie bisher mit Modernisierungen und Neubau in den Stadtvierteln und Wohnquartieren und sei künftig auch in der Rüsselsheimer Inennstadt mit Neubauvorhaben im Wohnungsbau aktiv. Mit dem Bau von inzwischen 9 Gemeinschaftsunterkünften für flüchtende Menschen in kurzer Zeit habe die gewobau zudem ihre sehr große Leistungsbereitschaft in sozialer Verantwortung für die Stadtgesellschaft  unter Beweis gestellt.

 

Vollvermietung und geringe Fluktuation

Die Mieter wissen das Engagement der gewobau zu schätzen. Die Leerstandsquote von bereinigt 0,05 Prozent bedeute praktisch Vollvermietung und auch die Kündigungsquote sei im Geschäftsjahr 2015 nochmals zurückgegangen und betrage aktuell nur noch 6,2 Prozent (Branchenvergleich Deutschland gesamt 9,6 Prozent), erläuterte der Geschäftsführer. Jeder vierte Mieter, der kündige, ziehe auch wieder beim Unternehmen ein.  Die gewobau erzielte im Geschäftsjahr 2015 Gesamtmieteinnahmen in Höhe von 31,6 Millionen Euro. Die Nettokaltmiete ohne Nebenkosten betrug im Jahr 2015 im Durchschnitt 5,95 €. Damit liegt das Mietniveau des Unternehmens deutlich unter dem städtischen Niveau , im Durchschnitt 1 Euro unter den üblichen Mietpreisen pro Quadratmeter. Sow wirke die gewobau auch preisdämpfend auf dem Rüsselsheimer Wohnungsmarkt, so Oberbürgermeister Patrick Burghardt.Von den 6.302 Wohnungen sind 33,5 Prozent (2.114) öffentlich gefördert, 66,5 Prozent (4.188) frei finanziert.

 

Download Geschäftsbericht 2015

 

zurück zur Übersicht

 

 

 

gewobau Newsletter

» jetzt abonnieren

Aktuell

  • Laaiendefibrillator in Bauschheim präsentiert

    Herzsicher in Bauschheim - Mieter organisieren Laiendefibrillator

    Weiterlesen ...

Veranstaltungen

  • Tag der Architektur 2019: Trotz heißem Wetter gut besucht

    Weiterlesen ...

Wohn- und Büroflächen

Sie suchen eine moderne, bezahlbare Wohnung oder
Bürofläche? Bei der gewobau mit einem Bestand

von rund 6.300 Objekten werden Sie fündig:

» zu den Wohnungen

» zu den Gewerbeflächen

» zur Registrierung

Öffentliche Ausschreibungen

Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister

können sich an unseren Gewerke

spezifischen Ausschreibungen über

SUBREPORT beteiligen.

» zu subreport