gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim

 

Fensteraustausch für den verbesserten Schallschutz für 3,8 Millionen Euro beauftragt

Die Mieterinnen und Mieter von gewobau-Wohnungen im Berliner Viertel und in der Stadtmitte erhalten in den nächsten zirka sieben Monaten neue Schallschutzfenster, in einigen Objekten auch Treppenhausfenster und Haustüranlagen mit erhöhtem Schallschutz.

Dazu nutzt das Rüsselsheimer Wohnungsunternehmen die Fördergelder nach dem Regionalfondgesetz in Höhe von rund 3,8 Millionen Euro.

„Wir haben bereits frühzeitig entsprechende Anträge gestellt und werden die Fördergelder nun im Interesse unserer Mieter in direkten Schallschutzmaßnahmen umsetzen“, erklärt gewobau-Geschäftsführer Torsten Regenstein. Insgesamt 1.199 Wohnungen in 119 Hauseingängen in der Georg-Treber-Straße, Berliner Straße, Essener Straße, Danziger Straße, Bonner Straße, Karlsbader Straße, Am Maindamm und Jakob-Sittmann-Straße, Rugbyring, Godesberger Straße und Königsberger Straße, die in der Tagschutzzone 1 bzw. Nachtschutzzone liegen, erhalten hauptsächlich in den Wohn- und Schlafräumen, teilweise auch in der Küche, im Bad und im Treppenhaus Schallschutzfenster.

 

Der Einbau der Fenster erfolgt in Abstimmung mit den Mieterhaushalten abschnittweise seit Februar dieses Jahres und soll nach derzeitiger Planung bis Ende September 2018 abgeschlossen sein. Die Treppenhausfenster und die Haustüranlagen werden nach dem Austausch der Fenster in den Wohnungen erneuert.

 

zurück zur Übersicht

  • Wohn- und Büroflächen

    Attraktive Wohn- und Büroflächen der gewobau Rüsselsheim sofort und provisionsfrei verfügbar

    » zu den Wohnungen » zu den Gewerbeflächen

     
  • Öffentliche Ausschreibungen der gewobau

    Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister finden hier die Gelegenheit, sich an unseren Gewerke spezifischen Ausschreibungen online bei SUBREPORT zu beteiligen.

    » zu subreport

 

Fensteraustausch für den verbesserten Schallschutz für 3,8 Millionen Euro beauftragt

Die Mieterinnen und Mieter von gewobau-Wohnungen im Berliner Viertel und in der Stadtmitte erhalten in den nächsten zirka sieben Monaten neue Schallschutzfenster, in einigen Objekten auch Treppenhausfenster und Haustüranlagen mit erhöhtem Schallschutz.

Dazu nutzt das Rüsselsheimer Wohnungsunternehmen die Fördergelder nach dem Regionalfondgesetz in Höhe von rund 3,8 Millionen Euro.

„Wir haben bereits frühzeitig entsprechende Anträge gestellt und werden die Fördergelder nun im Interesse unserer Mieter in direkten Schallschutzmaßnahmen umsetzen“, erklärt gewobau-Geschäftsführer Torsten Regenstein. Insgesamt 1.199 Wohnungen in 119 Hauseingängen in der Georg-Treber-Straße, Berliner Straße, Essener Straße, Danziger Straße, Bonner Straße, Karlsbader Straße, Am Maindamm und Jakob-Sittmann-Straße, Rugbyring, Godesberger Straße und Königsberger Straße, die in der Tagschutzzone 1 bzw. Nachtschutzzone liegen, erhalten hauptsächlich in den Wohn- und Schlafräumen, teilweise auch in der Küche, im Bad und im Treppenhaus Schallschutzfenster.

 

Der Einbau der Fenster erfolgt in Abstimmung mit den Mieterhaushalten abschnittweise seit Februar dieses Jahres und soll nach derzeitiger Planung bis Ende September 2018 abgeschlossen sein. Die Treppenhausfenster und die Haustüranlagen werden nach dem Austausch der Fenster in den Wohnungen erneuert.

 

zurück zur Übersicht

gewobau Newsletter

» jetzt abonnieren

Aktuell


  •  

    Fensteraustausch für den verbesserten Schallschutz

    gewobau beauftragt für 3,8 Millionen Euro

    » weiterlesen

Veranstaltungen

  • Widerstand statt Verzagen

    Stiftung Alte Synagoge lädt zur Exkursion zur Gedenkstätte KZ Osthofen ein

    » weiterlesen

Wohn- und Büroflächen

Sie suchen eine moderne, bezahlbare Wohnung oder
Bürofläche? Bei der gewobau mit einem Bestand

von rund 6.300 Objekten werden Sie fündig:

» zu den Wohnungen

» zu den Gewerbeflächen

Öffentliche Ausschreibungen

Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister

können sich an unseren Gewerke

spezifischen Ausschreibungen über

SUBREPORT beteiligen.

» zu subreport