gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim

Sparen Energie und Kosten: LED-Leuchten-Programm abgeschlossen

Nach acht Jahren hat die gewobau ihr Progrmam zur Installation von LED-Leuchten in den Wohnanlagen abgeschlossen.

Bis auf wenige Ausnahmen wurden alle Treppenhäuser von gewobau-Wohngebäuden mit LED-Leuchten ausgestattet. Sie sparen im Vergleich zu den herkömmlichen Leuchten zwischen 70 und 80 Prozent Strom ein.

 

Über 9.000 Leuchten installiert

9.060 LED-Lampen hat die gewobau seit dem ersten Testversuch im Mehrfamilienhaus in der Georg-Treber-Str. 108 im Dezember 2010 in ihren Wohngebäuden im Berliner Viertel, in Haßloch-Nord, im Dicken Busch I , Königstädten, Bauschheim und Hasengrund sowie in der Böllensee-Siedlung einbauen lassen. Eingesetzt wird die LED-Technik überwiegend  in Treppenhäusern und Kellergängen. Im Zuge der Großmodernisierungen von Wohngebäuden baut die gewobau LED-Leuchten als Standard in Treppenhäusern, Kellergängen, auf Balkonen und in Aufzügen ein.

 

Energieverbrauch sinkt

In den gewobau-Wohnbezirken, deren Wohngebäude an die LED-Beleuchtung angeschlossen wurden, sank der Energieverbrauch für die Treppenhausbeleuchtung auch direkt um bis zu 15 Prozent. Dies hängt aber von der je Haus unterschiedlichen Einschaltdauer und Einschalthäufigkeit ab. In Hochhäusern beispielweise wurden die Leuchten als Gruppe geschaltet. Das bedeutet, dass die Beleuchtung nur für einen Teil der Stockwerke angeht und dann wieder je nach Einschaltung in den darauffolgenden Stockwerken. Auch damit konnte der Stromverbrauch pro Haus reduziert werden.

„Die einzelne LED-Leuchte im Treppenhaus verbraucht aber ohnehin nur noch 10 Watt bei sogar höherer Lichtleistung als die frühere herkömmliche 60- Watt-Glühbirne“, erklärt gewobau-Geschäftsführer Torsten Regenstein. LED-Leuchten gelten neben dem deutlich geringeren Stromverbrauch auch als langlebiger. Hier werden 50.000 Betriebsstunden gegenüber der 1.000 Betriebsstunden der herkömmlichen Glühbirne gerechnet. Dann müssten die Leuchten auch in viel größeren Zeitabständen ersetzt werden. Auch das spart Geld. Dafür sind die LED-Leuchten in der Anschaffung zunächst teurer als die bisher eingesetzten Lampen.

 

Über 500.000 Euro investiert

Über 500.000 Euro hat die gewobau für die Anschaffung und Installation der neuen energiesparenden Leuchten in den vergangenen acht Jahren ausgegeben.

Der Stromverbrauch beim Allgemeinstrom zeigt auch eine Reduzierung, obwohl dort natürlich nicht nur die Treppenhausbeleuchtung, sondern beispielweise auch Aufzugsstrom einbezogen ist. Lag der Gesamtverbrauch im Jahr 2013 bei 732.909 Kilowattstunden, sank er im Jahr 2017, dem aktuell letzten Abrechnungsjahr, auf 719.525 Kilowattstunden.

 

zurück zur Übersicht

 

  • Wohn- und Büroflächen

    Attraktive Wohn- und Büroflächen der gewobau Rüsselsheim sofort und provisionsfrei verfügbar

    » zu den Wohnungen » zu den Gewerbeflächen

     
  • Öffentliche Ausschreibungen der gewobau

    Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister finden hier die Gelegenheit, sich an unseren Gewerke spezifischen Ausschreibungen online bei SUBREPORT zu beteiligen.

    » zu subreport

Sparen Energie und Kosten: LED-Leuchten-Programm abgeschlossen

Nach acht Jahren hat die gewobau ihr Progrmam zur Installation von LED-Leuchten in den Wohnanlagen abgeschlossen.

Bis auf wenige Ausnahmen wurden alle Treppenhäuser von gewobau-Wohngebäuden mit LED-Leuchten ausgestattet. Sie sparen im Vergleich zu den herkömmlichen Leuchten zwischen 70 und 80 Prozent Strom ein.

 

Über 9.000 Leuchten installiert

9.060 LED-Lampen hat die gewobau seit dem ersten Testversuch im Mehrfamilienhaus in der Georg-Treber-Str. 108 im Dezember 2010 in ihren Wohngebäuden im Berliner Viertel, in Haßloch-Nord, im Dicken Busch I , Königstädten, Bauschheim und Hasengrund sowie in der Böllensee-Siedlung einbauen lassen. Eingesetzt wird die LED-Technik überwiegend  in Treppenhäusern und Kellergängen. Im Zuge der Großmodernisierungen von Wohngebäuden baut die gewobau LED-Leuchten als Standard in Treppenhäusern, Kellergängen, auf Balkonen und in Aufzügen ein.

 

Energieverbrauch sinkt

In den gewobau-Wohnbezirken, deren Wohngebäude an die LED-Beleuchtung angeschlossen wurden, sank der Energieverbrauch für die Treppenhausbeleuchtung auch direkt um bis zu 15 Prozent. Dies hängt aber von der je Haus unterschiedlichen Einschaltdauer und Einschalthäufigkeit ab. In Hochhäusern beispielweise wurden die Leuchten als Gruppe geschaltet. Das bedeutet, dass die Beleuchtung nur für einen Teil der Stockwerke angeht und dann wieder je nach Einschaltung in den darauffolgenden Stockwerken. Auch damit konnte der Stromverbrauch pro Haus reduziert werden.

„Die einzelne LED-Leuchte im Treppenhaus verbraucht aber ohnehin nur noch 10 Watt bei sogar höherer Lichtleistung als die frühere herkömmliche 60- Watt-Glühbirne“, erklärt gewobau-Geschäftsführer Torsten Regenstein. LED-Leuchten gelten neben dem deutlich geringeren Stromverbrauch auch als langlebiger. Hier werden 50.000 Betriebsstunden gegenüber der 1.000 Betriebsstunden der herkömmlichen Glühbirne gerechnet. Dann müssten die Leuchten auch in viel größeren Zeitabständen ersetzt werden. Auch das spart Geld. Dafür sind die LED-Leuchten in der Anschaffung zunächst teurer als die bisher eingesetzten Lampen.

 

Über 500.000 Euro investiert

Über 500.000 Euro hat die gewobau für die Anschaffung und Installation der neuen energiesparenden Leuchten in den vergangenen acht Jahren ausgegeben.

Der Stromverbrauch beim Allgemeinstrom zeigt auch eine Reduzierung, obwohl dort natürlich nicht nur die Treppenhausbeleuchtung, sondern beispielweise auch Aufzugsstrom einbezogen ist. Lag der Gesamtverbrauch im Jahr 2013 bei 732.909 Kilowattstunden, sank er im Jahr 2017, dem aktuell letzten Abrechnungsjahr, auf 719.525 Kilowattstunden.

 

zurück zur Übersicht

 

Karriere bei der gewobau

Überzeugen Sie sich von den Vorteilen,
die wir Ihnen als regionaler
Wohndienstleister bieten

» Ein starker Arbeitgeber

» Stellenangebote / Ausbildung

gewobau Newsletter

» jetzt abonnieren

Aktuell

  • Fassadengestaltung für den Neubau am Friedenpaltz, Siegerentwurf des Büros "raumwerk", Frankfurt

    Ehemaliges Karstadt Areal/Neubauplanung am Friedenplatz

    Aufsichtsrat entscheidet sich für den Entwurf des Büros „raumwerk“

    Weiterlesen ...

Veranstaltungen

  • Übergabe des Kunstwerkes an die Öffentlichkeit

    In der Holbeinstraße wurde das Figurenensemble feierlich eingeweiht

    Weiterlesen ...

Wohn- und Büroflächen

Sie suchen eine moderne, bezahlbare Wohnung oder
Bürofläche? Bei der gewobau mit einem Bestand

von rund 6.300 Objekten werden Sie fündig:

» zu den Wohnungen

» zu den Gewerbeflächen

Öffentliche Ausschreibungen

Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister

können sich an unseren Gewerke

spezifischen Ausschreibungen über

SUBREPORT beteiligen.

» zu subreport