gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim

 

Zukünftig mehr nachhaltige Mobilität in der Böllensee-Siedlung

Projekt mit Carré Mobility im Quartier am Böllenseeplatz gestartet

 

In einer Kooperation der Wohnungsunternehmen gewobau Rüsselsheim, Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) und bauverein AG mit dem Mobilitätsplattform-Anbieter Carré Mobility startet nun das erste digitale Mobilitätsprojekt für die Nachbarschaft der rund 900 Wohnungen im Quartier Böllensee. Das Rüsselsheimer Start-up Unternehmen Carré Mobility bietet mit seiner nachhaltigen und sozialen Mobilitätslösung zunächst einen lokalen Mitbring-Service für die Mieterschaft der beteiligten Unternehmen im Quartier in der Böllensee-Siedlung an. Später folgen dann das stationsbasierte Fahrzeug-Sharing und eine Fahrgemeinschaftslösung.

„Wir freuen uns sehr, den Mieterinnen und Mietern der insgesamt 249 gewobau Wohnungen im Quartier zunächst den Service der "Mitbringen"-Funktion der mobilen App anbieten zu können und damit die Gemeinschaft im Quartier insbesondere in aktuell schwierigen Zeiten zu unterstützen“, so Prokurist und Projektverantwortlicher der gewobau Holger Münch.

 

 

Wir haben bereits an verschiedenen Standorten erste Weichen für eine nachhaltige Mietermobilität gestellt“, sagt Thomas Türkis, Servicecenterleiter der Nassauischen Heimstätte, die in der Böllensee-Siedlung 298 Wohneinheiten vermietet. „Es freut uns sehr, dass wir dieses Angebot in Zusammenarbeit mit einem jungen Startup aus der Region um einen Baustein ergänzen und den Bewohnern einen wertvollen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz anbieten können“.

Ziel der „Mitbringen“-Funktion ist es, füreinander Produkte des persönlichen Bedarfs mitzubringen und damit den Verkehr zu entlasten. Carré Mobility bildet dabei den organisatorischen Rahmen und verbindet und vernetzt die Partner/innen und Teilnehmer/innen miteinander. Besonders für ältere Menschen, bei Krankheit und ganz besonders in Zeiten der Pandemie, kann diese Funktion sehr nützlich sein. Beide, der Unterstützungssuchende und der Helfende, melden sich ganz einfach über die App an (Google Play Store / Apple Store). Die dort eingegebene Einkaufsliste des täglichen Bedarfs kann dann noch einmal über die App oder über einen Anruf besprochen werden und wird nach dem Einkauf vor Ort abgegeben. Der Einkäufer erhält neben dem Einkaufsgeld dann auch ein finanzielles Dankeschön.

Zukünftig soll die Abrechnung dann durch bargeldlose Zahlungsmethoden (z.B. Kreditkarte, SEPA, Paypal) und ein Treuhandkonto der GLS Nachhaltigkeitsbank erfolgen. Carré Mobility erhält eine kleine prozentuale Beteiligung an dem Einkaufswert als Abrechnungsgebühr. Weiterhin ist mittelfristig geplant, das Angebot auf den Service „Selbstfahren“ zu erweitern. „Mit dieser Funktion kann jeder Mobility Carré-Nutzende die Fahrzeuge der quartiers-eigenen Mobilitätsplattform nutzen. Die bereitgestellten Fahrzeuge können in einer individuellen Konstellation zusammengestellt werden. Wir streben danach, alle möglichen Bedarfssituationen mit unserer Fahrzeugzusammenstellung abzudecken“, so Geschäftsführerin Franziska Weiser von Carré Mobility.

In einem weiteren Schritt soll das Angebot auf die Mobilitätsmöglichkeit des „Mitfahren“ erweitert werden. Für die gemeinsame Fahrt kann entweder ein bereitgestelltes Sharing-Fahrzeug oder - wenn ein Nutzender über ein eigenes Fahrzeug verfügt - auch dieses für die Fahrt genutzt werden. Damit kann die Anzahl von nutzbaren Fahrzeugen über die Sharing-Fahrzeuge hinaus erweitert werden. Damit werden vorhandene Ressourcen nachhaltig genutzt und ausgelastet und schonen die Umwelt.

 

„Wohnen und Mobilität sind eng miteinander verbunden. Nur wer seinen Mieterinnen und Mietern eine gute Infrastruktur in Sachen Mobilität anbietet, wird seine Wohnungen auch künftig erfolgreich vermieten können. Wir freuen uns daher, dass die Böllensee-Siedlung von einem solch innovativen Konzept profitieren kann“, so Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG, die in der Böllenseesiedlung 132 Wohneinheiten vermietet.

 

Die Projektpartner gewobau Rüsselsheim, Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) und bauverein AG Darmstadt unterstützen das Projekt in der Anlaufphase mit finanziellen Mitteln. Die Erfahrungen der Pilotphase fließen in die weitere Ausgestaltung und Laufzeit des Gesamtprojektes mit ein.

 

 

Zurück zur Übersicht

 

  • Wohn- und Büroflächen

    Attraktive Wohn- und Büroflächen der gewobau Rüsselsheim sofort und provisionsfrei verfügbar

    » zu den Wohnungen » zu den Gewerbeflächen

     
  • Öffentliche Ausschreibungen der gewobau

    Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister finden hier die Gelegenheit, sich an unseren Gewerke spezifischen Ausschreibungen online bei SUBREPORT zu beteiligen.

    » zu subreport

 

Zukünftig mehr nachhaltige Mobilität in der Böllensee-Siedlung

Projekt mit Carré Mobility im Quartier am Böllenseeplatz gestartet

 

In einer Kooperation der Wohnungsunternehmen gewobau Rüsselsheim, Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) und bauverein AG mit dem Mobilitätsplattform-Anbieter Carré Mobility startet nun das erste digitale Mobilitätsprojekt für die Nachbarschaft der rund 900 Wohnungen im Quartier Böllensee. Das Rüsselsheimer Start-up Unternehmen Carré Mobility bietet mit seiner nachhaltigen und sozialen Mobilitätslösung zunächst einen lokalen Mitbring-Service für die Mieterschaft der beteiligten Unternehmen im Quartier in der Böllensee-Siedlung an. Später folgen dann das stationsbasierte Fahrzeug-Sharing und eine Fahrgemeinschaftslösung.

„Wir freuen uns sehr, den Mieterinnen und Mietern der insgesamt 249 gewobau Wohnungen im Quartier zunächst den Service der "Mitbringen"-Funktion der mobilen App anbieten zu können und damit die Gemeinschaft im Quartier insbesondere in aktuell schwierigen Zeiten zu unterstützen“, so Prokurist und Projektverantwortlicher der gewobau Holger Münch.

 

 

Wir haben bereits an verschiedenen Standorten erste Weichen für eine nachhaltige Mietermobilität gestellt“, sagt Thomas Türkis, Servicecenterleiter der Nassauischen Heimstätte, die in der Böllensee-Siedlung 298 Wohneinheiten vermietet. „Es freut uns sehr, dass wir dieses Angebot in Zusammenarbeit mit einem jungen Startup aus der Region um einen Baustein ergänzen und den Bewohnern einen wertvollen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz anbieten können“.

Ziel der „Mitbringen“-Funktion ist es, füreinander Produkte des persönlichen Bedarfs mitzubringen und damit den Verkehr zu entlasten. Carré Mobility bildet dabei den organisatorischen Rahmen und verbindet und vernetzt die Partner/innen und Teilnehmer/innen miteinander. Besonders für ältere Menschen, bei Krankheit und ganz besonders in Zeiten der Pandemie, kann diese Funktion sehr nützlich sein. Beide, der Unterstützungssuchende und der Helfende, melden sich ganz einfach über die App an (Google Play Store / Apple Store). Die dort eingegebene Einkaufsliste des täglichen Bedarfs kann dann noch einmal über die App oder über einen Anruf besprochen werden und wird nach dem Einkauf vor Ort abgegeben. Der Einkäufer erhält neben dem Einkaufsgeld dann auch ein finanzielles Dankeschön.

Zukünftig soll die Abrechnung dann durch bargeldlose Zahlungsmethoden (z.B. Kreditkarte, SEPA, Paypal) und ein Treuhandkonto der GLS Nachhaltigkeitsbank erfolgen. Carré Mobility erhält eine kleine prozentuale Beteiligung an dem Einkaufswert als Abrechnungsgebühr. Weiterhin ist mittelfristig geplant, das Angebot auf den Service „Selbstfahren“ zu erweitern. „Mit dieser Funktion kann jeder Mobility Carré-Nutzende die Fahrzeuge der quartiers-eigenen Mobilitätsplattform nutzen. Die bereitgestellten Fahrzeuge können in einer individuellen Konstellation zusammengestellt werden. Wir streben danach, alle möglichen Bedarfssituationen mit unserer Fahrzeugzusammenstellung abzudecken“, so Geschäftsführerin Franziska Weiser von Carré Mobility.

In einem weiteren Schritt soll das Angebot auf die Mobilitätsmöglichkeit des „Mitfahren“ erweitert werden. Für die gemeinsame Fahrt kann entweder ein bereitgestelltes Sharing-Fahrzeug oder - wenn ein Nutzender über ein eigenes Fahrzeug verfügt - auch dieses für die Fahrt genutzt werden. Damit kann die Anzahl von nutzbaren Fahrzeugen über die Sharing-Fahrzeuge hinaus erweitert werden. Damit werden vorhandene Ressourcen nachhaltig genutzt und ausgelastet und schonen die Umwelt.

 

„Wohnen und Mobilität sind eng miteinander verbunden. Nur wer seinen Mieterinnen und Mietern eine gute Infrastruktur in Sachen Mobilität anbietet, wird seine Wohnungen auch künftig erfolgreich vermieten können. Wir freuen uns daher, dass die Böllensee-Siedlung von einem solch innovativen Konzept profitieren kann“, so Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG, die in der Böllenseesiedlung 132 Wohneinheiten vermietet.

 

Die Projektpartner gewobau Rüsselsheim, Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) und bauverein AG Darmstadt unterstützen das Projekt in der Anlaufphase mit finanziellen Mitteln. Die Erfahrungen der Pilotphase fließen in die weitere Ausgestaltung und Laufzeit des Gesamtprojektes mit ein.

 

 

Zurück zur Übersicht

 

gewobau Newsletter

» jetzt abonnieren

Aktuell

  • Neubauvorhaben im Masurenweg

    Kohledioxid-Ausstoß wird deutlich reduziert

    Weiterlesen ...

Veranstaltungen

  • Mietergartenprämierung 2021

    „Wo Blumen blühen, lächelt die Welt!“

    Weiterlesen ...

Wohn- und Büroflächen

Sie suchen eine moderne, bezahlbare Wohnung oder
Bürofläche? Bei der gewobau mit einem Bestand

von rund 6.500 Wohnungen werden Sie fündig:

» zu den Wohnungen

» zu den Gewerbeflächen

» zur Registrierung

Öffentliche Ausschreibungen

Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister

können sich an unseren Gewerke

spezifischen Ausschreibungen über

SUBREPORT beteiligen.

» zu subreport