gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim
gewobau Rüsselsheim

Kunstwerk mit Symbolcharakter - „Weiterreichen“

Das neue Kunstwerk „Weiterreichen“ an der Westfassade der gewobau Wohnanlage Cranach-Straße 43 – 47 wurde Ende November offiziell an die Öffentlichkeit übergeben. In einer kleinen Einweihungsfeier begrüßte Geschäftsführer Torsten Regenstein die Jury-Mitglieder, Karl-Heinz Becker, Juryvorsitzender und Vorsitzender des Kunstvereins Rüsselsheim, die Künstlerin  Anna Ingerfurth sowie den Rüsselsheimer Kulturpreisträger Bengt Foßag, Mieter*innen und weitere interessierte Gäste.

 

In seiner Ansprache betonte Torsten Regenstein die gelungene und überzeugende Umsetzung des Kunstwerkes, als Symbol für die Verbindung von Vergangenheit und heute, von Menschen zu Nachbarn, zum Miteinander im Wohnviertel und die positive Qualität von Beziehungen. Es erfülle das Ziel der gewobau, eine stärkere Identifizierung der Mieterschaft und der Nachbarn mit dem Wohngebiet, in dem die Straßen nach Künstlern und Künstlerinnen benannt sind, zu erreichen.

 

„Die Arbeit hat einen überzeugenden narrativen Ansatz, der Identifikationsangebote macht für die Bewohner*innen und die Nachbarschaft im Wohnviertel „Malerviertel Haßloch-Nord““, erklärt dazu der Juryvorsitzende Karl-Heinz Becker, Vorsitzender des Kunstvereins Rüsselsheim. Die Mitglieder der Fachjury, zu der neben der Rüsselsheimer Künstlerin Martina Altschäfer, Architektin Adelgard Weyell vom Aufsichtsrat der gewobau, Dr. Peter Forster vom Landesmuseum Wiesbaden, Geschäftsführer Torsten Regenstein und zwei Mieterinnen der gewobau gehören, waren sich einig: Es sei gelungen, Momente aus der Bildwelt von Lucas Cranach mit der Gegenwart des Wohnquartiers und seinen sozialen Koordinaten, zu verbinden.

Der Entwurf nimmt den Wortcharakter „Weiterreichen“ als Symbol auf für die Verbindung von Vergangenheit zum Heute, von Menschen zu Nachbarn, zum Miteinander im Wohnviertel und die positive Qualität von Beziehungen.

 

Zu sehen sind an der prominenten Hauswand des gewobau-Wohngebäudes an der viel befahrenen Lucas-Cranach-Straße, direkt gegenüber dem Einkaufzentrum sechs Hände, die eine Schnur halten und weiterreichen. Die Handreliefs, mit typischer Ärmeltextur (Ärmelkleidung, wie sie zu Zeiten Lucas-Cranachs modern war), sind seinen Tafelbildern entlehnt. Durch jede Hand, die als Flachrelief aus Aluminiumlasercut gefertigt und an der Fassade angebracht wurde, läuft eine gemalte rote Schnur.

Mehr als „ein roter Faden“ also, der von der Vergangenheit in die Gegenwart reicht, aus der Zeit Lucas Cranachs vor 500 Jahren bis heute. Diese Symbolik ist ein bestimmendes Element, das die Künstlerin für ihre Interpretation des Malers Lucas Cranach und seiner Werke nutzt und den Betrachtenden anbietet.

 

 

Voller Stolz und Freude bedankte sich Anna Ingerfurt bei der gewobau und der Jury für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

 

Erläuterungstafel

 

 Die Handreliefs beziehen sich auf Details aus folgenden Gemälden (von unten nach oben):

  1.    3 Prinzessinnen von Sachsen (1535)
  2.    Der verliebte Alte (1528)
  3.    The Procuress (1548)
  4.    Prinzessin Sybille von Cleve als Braut (1526)
  5.    Die bezahlung Lucas Cranach (1532)
  6.    Das ungleiche Paar (1517)

 

 

 

 

 

 

zurück zur Übersicht

  • Wohn- und Büroflächen

    Attraktive Wohn- und Büroflächen der gewobau Rüsselsheim sofort und provisionsfrei verfügbar

    » zu den Wohnungen » zu den Gewerbeflächen

     
  • Öffentliche Ausschreibungen der gewobau

    Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister finden hier die Gelegenheit, sich an unseren Gewerke spezifischen Ausschreibungen online bei SUBREPORT zu beteiligen.

    » zu subreport

Kunstwerk mit Symbolcharakter - „Weiterreichen“

Das neue Kunstwerk „Weiterreichen“ an der Westfassade der gewobau Wohnanlage Cranach-Straße 43 – 47 wurde Ende November offiziell an die Öffentlichkeit übergeben. In einer kleinen Einweihungsfeier begrüßte Geschäftsführer Torsten Regenstein die Jury-Mitglieder, Karl-Heinz Becker, Juryvorsitzender und Vorsitzender des Kunstvereins Rüsselsheim, die Künstlerin  Anna Ingerfurth sowie den Rüsselsheimer Kulturpreisträger Bengt Foßag, Mieter*innen und weitere interessierte Gäste.

 

In seiner Ansprache betonte Torsten Regenstein die gelungene und überzeugende Umsetzung des Kunstwerkes, als Symbol für die Verbindung von Vergangenheit und heute, von Menschen zu Nachbarn, zum Miteinander im Wohnviertel und die positive Qualität von Beziehungen. Es erfülle das Ziel der gewobau, eine stärkere Identifizierung der Mieterschaft und der Nachbarn mit dem Wohngebiet, in dem die Straßen nach Künstlern und Künstlerinnen benannt sind, zu erreichen.

 

„Die Arbeit hat einen überzeugenden narrativen Ansatz, der Identifikationsangebote macht für die Bewohner*innen und die Nachbarschaft im Wohnviertel „Malerviertel Haßloch-Nord““, erklärt dazu der Juryvorsitzende Karl-Heinz Becker, Vorsitzender des Kunstvereins Rüsselsheim. Die Mitglieder der Fachjury, zu der neben der Rüsselsheimer Künstlerin Martina Altschäfer, Architektin Adelgard Weyell vom Aufsichtsrat der gewobau, Dr. Peter Forster vom Landesmuseum Wiesbaden, Geschäftsführer Torsten Regenstein und zwei Mieterinnen der gewobau gehören, waren sich einig: Es sei gelungen, Momente aus der Bildwelt von Lucas Cranach mit der Gegenwart des Wohnquartiers und seinen sozialen Koordinaten, zu verbinden.

Der Entwurf nimmt den Wortcharakter „Weiterreichen“ als Symbol auf für die Verbindung von Vergangenheit zum Heute, von Menschen zu Nachbarn, zum Miteinander im Wohnviertel und die positive Qualität von Beziehungen.

 

Zu sehen sind an der prominenten Hauswand des gewobau-Wohngebäudes an der viel befahrenen Lucas-Cranach-Straße, direkt gegenüber dem Einkaufzentrum sechs Hände, die eine Schnur halten und weiterreichen. Die Handreliefs, mit typischer Ärmeltextur (Ärmelkleidung, wie sie zu Zeiten Lucas-Cranachs modern war), sind seinen Tafelbildern entlehnt. Durch jede Hand, die als Flachrelief aus Aluminiumlasercut gefertigt und an der Fassade angebracht wurde, läuft eine gemalte rote Schnur.

Mehr als „ein roter Faden“ also, der von der Vergangenheit in die Gegenwart reicht, aus der Zeit Lucas Cranachs vor 500 Jahren bis heute. Diese Symbolik ist ein bestimmendes Element, das die Künstlerin für ihre Interpretation des Malers Lucas Cranach und seiner Werke nutzt und den Betrachtenden anbietet.

 

 

Voller Stolz und Freude bedankte sich Anna Ingerfurt bei der gewobau und der Jury für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

 

Erläuterungstafel

 

 Die Handreliefs beziehen sich auf Details aus folgenden Gemälden (von unten nach oben):

  1.    3 Prinzessinnen von Sachsen (1535)
  2.    Der verliebte Alte (1528)
  3.    The Procuress (1548)
  4.    Prinzessin Sybille von Cleve als Braut (1526)
  5.    Die bezahlung Lucas Cranach (1532)
  6.    Das ungleiche Paar (1517)

 

 

 

 

 

 

zurück zur Übersicht

gewobau Newsletter

» jetzt abonnieren

Aktuell

  •  

    Neues Kunstwerk im Malerviertel Haßloch-Nord

    Juryentscheidung für die Ostfassade der Wohnanlage Adolf-von-Menzel Str. 6-10

    Weiterlesen ...

Veranstaltungen

  • 19. gewobau Schreibwerkstatt mit Autor Nevfel Cumart

    Förderung im Rahmen der Rüsselsheimer Lesewochen

    Weiterlesen ...

Wohn- und Büroflächen

Sie suchen eine moderne, bezahlbare Wohnung oder
Bürofläche? Bei der gewobau mit einem Bestand

von rund 6.500 Wohnungen werden Sie fündig:

» zu den Wohnungen

» zu den Gewerbeflächen

» zur Registrierung

Öffentliche Ausschreibungen

Gewerbliche Unternehmen und Dienstleister

können sich an unseren Gewerke

spezifischen Ausschreibungen über

SUBREPORT beteiligen.

» zu subreport