Skip to main content
Achtung: Betrügerische Spam-Emails, diese bitte sofort löschen - nähere Infos

gewobau und Stadtwerke schließen aktuell eine Vereinbarung für Mieterstrom

Bieten gemeinsam Mieterstrom an: Thomas Gapp, Stadtwerke Rüsselsheim, Torsten Regenstein, gewobau Rüsselsheim, Maik Landwehr, Stadtwerke Rüsselsheim

Angesichts von gestiegenen Energiekosten gerade auch beim Strom sind günstige Stromprojekte besonders gefragt. Eines davon ist der „Mieterstrom“. Beim „Mieterstrom“ wird der Strom in oder auf der Wohnanlage erzeugt und kann von den Mieter*innen direkt genutzt werden. Die gewobau möchte nun ihre bisherigen Mieterstromprojekte ausweiten und hat dazu eine Rahmenvereinbarung mit den Stadtwerken geschlossen. Darin ist festgelegt, dass die gewobau geeignete Dachflächen für die Energieversorgung Rüsselsheim, die Tochter der Stadtwerke, zur Verfügung stellt. Darauf werden Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) installiert, deren klimafreundlicher Strom von der Sonne dann für die Miethaushalte zu günstigeren Tarifkonditionen angeboten wird. Gewobau und Stadtwerke Rüsselsheim planen derzeit mit zwei bis drei Photovoltaikanlagen für den Mieterstrom pro Jahr.

Mieterstrom ist eine günstige Alternative

Der Bezug von Mieterstrom die Mieter*innen kostet weniger, da ein Teil der Netzentgelte entfällt, die zu bezahlen sind, wenn Strom über das allgemeine Stromnetz angeliefert wird. Andererseits entstehen aber auch zusätzliche Kosten für die Finanzierung, Installation und Betrieb der PV-Anlage sowie die Verteilung des erzeugten Ökostroms und dessen Abrechnung. Aktuell gibt es eine öffentliche Förderung zur Erreichung von Klimaschutzzielen.

Mieterhaushalte in den bisherigen Projekten sparten Geld ein

Insgesamt konnten die Miethaushalte, die sich bisher beteiligten, Energiekosten sparen, weil sie die Hälfte des von ihnen verbrauchten Stroms von der Sonne zu günstigen Konditionen nutzen können. Die 12 Photovoltaikanlagen auf den gewobau-Dächern der Wohngebäude Hessenring 15 – 19, Im Reis 24-26 und Spessartring 2-14, die für das Mieterstromangebot der Stadtwerke Rüsselsheim schon jetzt eingesetzt werden, erbrachten im letzten Jahr 2023 beispielsweise 267.719 Kilowattstunden Strom und sparten damit knapp 77 Tonnen Kohlendioxid ein. Das entspricht dem Jahresverbrauch von 76 durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalten mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden pro Jahr.
„Damit sparten die beteiligten Miethaushalte bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2.500 kWh rund 80,00 Euro im Jahr 2023 gegenüber den Energiepreisen ohne Mieterstrom ein und leisteten damit einen persönlichen Beitrag zum lokalen Klimaschutz“, betonen die Kooperationspartner Torsten Regenstein für die gewobau Rüsselsheim und Thomas Gapp für die Stadtwerke Rüsselsheim. „Gerade in jetzigen Zeiten mit hohen Energiepreisen sind Mieterstromprojekte, die für Mieterinnen und Mieter angeboten werden, eine kostengünstige und ökologisch wertvolle Entscheidung.“, erklärt Geschäftsführer Regenstein. „Insbesondere durch den stabilen Mieterstrompreis und die steigenden Strommarktpreise wird der Preisvorteil für Mieterstrom in 2024, je nach Anlage und Verbrauch, auf voraussichtlich 120,00 € pro Jahr anwachsen", berichtet Thomas Gapp, Bereichsleiter Kunden & Vertrieb. Die Mieter*innen, die sich an den Mieterstromprojekten beteiligen möchten, können dies über die Strom-Hotline 06142/500-222 buchen.

Weitere Beiträge

Im Dicken Busch sind viele Straßennamen nach berühmten Naturwissenschaftlern benannt. Viele kennen auch die Namen der Physiker und Chemiker wie Robert Bunsen, Justus Liebig, und vor allem auch Albert Einstein. Jetzt haben sie auch Gesichter dazu. ...
Bei dieser Grünanlage an den Wohngebäuden ist vieles grün und einiges anders als bisher. Rund um die Wohngebäude Ernst-Barlach-Straße 2 – 12 hat die gewobau ein ganzheitliches Konzept für mehr Biodiversität im Außenbereich verwirklicht und dies auch ge...
Das „Malerviertel Haßloch-Nord“ wird im Herbst 2024 ein neues Kunstwerk in der Spitzwegstraße erhalten. In ihrer aktuellen Sitzung im April entschied die Jury „Malerviertel Haßloch-Nord“ über die eingereichten acht Entwürfe des geladenen Kunstwettbewer...