Skip to main content
Achtung: Betrügerische Spam-Emails, diese bitte sofort löschen - nähere Infos

Spende Techem

Seit 70 Jahren ist der Energiedienstleister Techem für die Immobilienwirtschaft tätig, auch für das kommunale Wohnungsunternehmen gewobau Rüsselsheim. In jedem Jahr unterstützt Techem mit einer Spende lokale und regionale Kundenprojekte. In diesem Jahr 2022 konnte gewobau-Geschäftsführer Torsten Regenstein den Kooperationspartner für eine Förderung der langjährigen Partner Auszeit e.V., Sozialpsychiatrischer Verein Kreis Groß-Gerau e.V SPV und die Stiftung Soziale Teilhabe gewinnen. Techem-Regionalmanager Klaus Bernschneider übergab die Gesamtspende in Höhe von 5.000 Euro, die an die Partner verteilt wurde und betonte, dass sein Unternehmen sich gerne für regionale und gemeinnützige Projekte engagiere und diese unterstütze, um gerade auch Maßnahmen für und mit Mieter*innen und Nachbarschaften zu fördern. Die Beteiligten zeigten sich hoch erfreut über die Spende. Andrea Kelm vom Verein „Auszeit e.V.“ wird die Mittel für die Jugendarbeit des Vereins, der seit dem letzten Jahr den Betrieb im Nachbarschafts- und Familienzentrum Böllensee aufgenommen hat, aber auch im Berliner Viertel und im Stadtteil Bauschheim tätig ist, einsetzen. In Corona-Zeiten hätten vor allem auch die Kinder- und Jugendlichen gelitten und Nachholbedarf an Bewegung und Aktivitäten, erklärt die Auszeit –Geschäftsführerin. Siegfried Schwaab, Geschäftsführer des Sozialpsychiatrischen Verein SPV berichtete, dass die Spende im neuen Quartiersladen im Berliner Viertel zum Einsatz komme. Der SPV ist seit über 30 Jahren im Wohnbezirk Berliner Viertel mit Tagesstätten tätig und hat vor zwei Jahren auch das Quartiersmanagement vor Ort übernommen. Gemeinsam mit weiteren Akteuren, auch die gewobau Rüsselsheim ist dabei, bietet der Quartiersladen Angebote und Projekte für die Bewohner*innen des Viertels. Vorstand Herbert Gilbert, der zusammen mit Vorstandskollege Steffen Walther für die Stiftung Soziale Teilhabe den Scheck von Techem entgegennahm, wird das Geld für die gesellschaftliche, kulturelle, soziale und nachbarschaftliche Integration von  Menschen mit Behinderung einsetzen, unter anderem für Ausflüge und Aktivitäten.
Klaus Bernschneider zeigte sich von der Auswahl der beteiligten Partner und deren Engagement sehr beeindruckt. Das Geld sei damit sehr gut angelegt.

 

Weitere Beiträge

Im Dicken Busch sind viele Straßennamen nach berühmten Naturwissenschaftlern benannt. Viele kennen auch die Namen der Physiker und Chemiker wie Robert Bunsen, Justus Liebig, und vor allem auch Albert Einstein. Jetzt haben sie auch Gesichter dazu. ...
Bei dieser Grünanlage an den Wohngebäuden ist vieles grün und einiges anders als bisher. Rund um die Wohngebäude Ernst-Barlach-Straße 2 – 12 hat die gewobau ein ganzheitliches Konzept für mehr Biodiversität im Außenbereich verwirklicht und dies auch ge...
Das „Malerviertel Haßloch-Nord“ wird im Herbst 2024 ein neues Kunstwerk in der Spitzwegstraße erhalten. In ihrer aktuellen Sitzung im April entschied die Jury „Malerviertel Haßloch-Nord“ über die eingereichten acht Entwürfe des geladenen Kunstwettbewer...